WM

Ein WM-Titel und zweimal Silber: Dem Gegenwind getrotzt

Zum Abschluss der Einzelwettbewerbe bei der WM in Östersund feiert das deutsche Team einen Doppelsieg im Zehn-Kilometer-Langlauf (freier Stil) bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung durch Linn Kazmaier und Leonie Walter. Für die 16-jährige Kazmaier ist es bereits das dritte Gold in Schweden. Zudem gewinnt Anja Wicker Silber in der sitzenden Klasse.
Ein WM-Titel und zweimal Silber: Dem Gegenwind getrotzt
Siegerquartett Foto: © Ralf Kuckuck / DBS
28. Januar 2023

Nicht stark, aber stetig blies der Wind am Samstagnachmittag rund um das Östersunder Skistadion – und zwar den Para Langläuferinnen und Langläufern im Rennen über zehn Kilometer direkt ins Gesicht. „Das war hart“, gestand Linn Kazmaier von der SZ Römerstein, die ihren Guide Florian Baumann als doppelte Stütze nutzte. „Ich habe geschaut, dass ich gut in seinem Windschatten laufe.“ Dass Kazmaier und Baumann ein eingespieltes Team sind, zeigte sich erneut eindrucksvoll – schön rhythmisch und dynamisch lief das Duo über die Loipe und sicherte sich am Ende die dritte Goldmedaille dieser WM.

25 Sekunden betrug letztlich der Vorsprung vor Leonie Walter (SC St. Peter), die mit ihrem Guide Pirmin Strecker vor allem in der dritten Runde aufholte und ihren Rückstand auf die Teamgefährtin bis auf rund sechs Sekunden verringerte, bevor Kazmaier letzte Reserven aktivierte. „Ich habe mir gedacht: Komm, die letzte Runde überlebst du jetzt auch noch.“

Leonie Walter, zuvor zweifache Weltmeisterin im Biathlon, konnte mit Silber gut leben – und freute sich über den deutschen Doppelsieg. „Wenn man zusammen da oben auf dem Podium steht, ist das schöner, als wenn man alleine ist.“ Bronze ging an die Österreicherin Carina Edlinger, Johanna Recktenwald (Biathlon-Team Saarland, mit Guide Lutz Klausmann) wurde Vierte.

Ein deutsch-brasilianischer Zweikampf um Silber

Bei den Frauen sitzend gewann Anja Wicker (MTV Stuttgart) ihre insgesamt vierte Silbermedaille bei dieser WM – dazu kommt einmal Bronze. Gold ging am Samstag an die erneut überlegene US-Amerikanerin Kendall Gretsch, Dritte wurde Aline dos Santos Rocha (Brasilien), mit der sich Wicker im Rennen einen sportlichen Zweikampf lieferte. „Es ging hin und her, am Berg kam ich weg von ihr, auf der Ebene kam sie wieder ran. Das hat Spaß gemacht“, resümierte Wicker.

Andrea Eskau (USC Magdeburg) landete am Samstag auf Platz vier – mit müden Armen, wie sie berichtete. „Das lief leider nicht ganz so, wie ich mir das erhofft hatte.“ Insgesamt fällt die WM-Bilanz der 51-Jährigen allerdings weit besser aus als erwartet. „Ich habe hier drei Medaillen geholt und mich alles in allem von Rennen zu Rennen gesteigert.“ Nach ihren vielen gesundheitlichen Rückschlägen und dem geringen Training in der jüngsten Vergangenheit ist das ein Motivationsschub. „Ich gehe mit frischem Mut voran“, versprach sie.

Die WM in Östersund geht am Sonntag mit zwei Staffel-Rennen im Langlauf zu Ende. Vor diesen finalen Entscheidungen führt Deutschland den Medaillenspiegel mit siebenmal Gold, zwölfmal Silber und siebenmal Bronze vor Kanada (7/6/3) und den USA (7/5/2) an.


Das deutsche Aufgebot für Östersund (Name, Alter, Geburtsort, Verein):
Frauen mit Sehbeeinträchtigung: Linn Kazmaier (16 / Nürtingen / SZ Römerstein, Guide: Florian Baumann / 21 / Nürtingen / SZ Uhingen), Johanna Recktenwald (21 / St. Wendel / Biathlon-Team Saarland, Guide: Lutz Klausmann / 30 / Titisee-Neustadt/ SV St. Georgen), Leonie Walter (19 / Freiburg / SC St. Peter, Guide: Pirmin Strecker / 20 / Freiburg / SV Kirchzarten)

Frauen sitzend: Andrea Eskau (51 / Apolda / USC Magdeburg), Merle Menje (18 / Mainz / StTV Singen), Anja Wicker (31 / Stuttgart / MTV Stuttgart)

Männer mit Sehbeeinträchtigung: Nico Messinger (28 / Freiburg / Ring der Körperbehinderten Freiburg, Guide: Robin Wunderle / 24 / Freiburg / SC Todtnau)

Männer stehend: Alexander Ehler (53 / Leninogorsk (KAZ) / SV Kirchzarten), Steffen Lehmker (34 / Uelzen / WSV Clausthal-Zellerfeld), Marco Maier (23 / Oberstdorf / SV Kirchzarten), Sebastian Marburger (25 / Frankenberg (Eder) / SK Wunderthausen)

Der weitere Zeitplan:
Sonntag, 29. Januar, 10 Uhr: Offene Staffel (4x2,5 km) / 12 Uhr Mixed-Staffel (4x2,5 km)


Weitere Informationen zum Team:
www.nordski.de

Weitere Informationen zur Weltmeisterschaft:
www.winterparasport.com

Übersicht über alle Ergebnisse und Termine:
www.fis-ski.com/en/para-snowsports/para-nordic/historical-results