Integration und Mobilität

Die Deutsche Telekom ist seit vielen Jahren ein kompetenter Partner des Sports und unterstützt Sportler, Verbände, Vereine und Veranstaltungen mit ihrem Telekommunikations-Know-how. Neben Spitzensportengagements im Fußball (DFB-Nationalmannschaft, FC Bayern München) berücksichtigt die Telekom verstärkt auch gesellschaftliche Aspekte des Sports und fördert Breiten- und Schulsportprojekte, Nachwuchsarbeit sowie Sportler mit Behinderungen. Partnerschaften mit dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) und der Stiftung Deutsche Sporthilfe unterstreichen dies. Mit den Engagements bei den Telekom Baskets Bonn unterstreicht der Telekommunikationskonzern seine Verbundenheit mit Stadt und Region. Weitere Informationen unter www.telekom.com/sponsoring.

Im Fokus des Telekom-Engagements steht die Unterstützung des Team Deutschland Paralympics. Die Telekom trägt mit ihrem Engagement zur Sicherung und Entwicklung des Behindertensports in Deutschland bei. Zentrales Anliegen der Telekom ist es, die Rahmenbedingungen in Deutschland für den Sport von Menschen mit Behinderung kontinuierlich weiter zu verbessern und den Sport von Menschen mit Behinderung gleichberechtigt in der Gesellschaft zu verankern. Eine wesentliche Rolle spielt dabei die Unterstützung des Spitzensports und seiner paralympischen Athleten*innen. Diese Förderung trägt nachhaltig dazu bei, das öffentliche Bewusstsein im Umgang mit Menschen mit Behinderungen und ihren tagtäglichen Herausforderungen zu schärfen.

„Wir sehen die Sportler*Innen als Vorbilder, die wir gerne nachhaltig unterstützen", sagt Stephan Althoff, Leiter Corporate Sponsoring der Deutschen Telekom. "Mit Hilfe der Förderung kann der Behindertensport sich kontinuierlich weiterentwickeln".
Eine "Neue Sporterfahrung" machen junge Menschen bundesweit in Vereinen und Schulen mit Blindenfußball und Rollstuhlbasketball. Mit dem Förderprojekt „Neue Sporterfahrung“ lernen Jugendliche die Lebenswelt von Menschen mit Handicap kennen. Verschiedene Trainingseinheiten im Bereich des Behindertensports stärken dabei neben Teamgeist und Kreativität auch den gegenseitigen Respekt und das Verständnis gegenüber Menschen, die mit einer Behinderung leben.

Gaming - für Jugendliche faszinierend und für die meisten Eltern unbegreiflich. Es ist wohl eine der größten Diskussionen zwischen den zwei Generationen - das ständige „Zocken“ am Smartphone oder der Konsole. Wie kann man mit dem boomenden Hobby nun auch einen verantwortungsbewussten Umgang glaubhaft vermitteln? Seit 2019 bietet die Neue Sporterfahrung mit „Responsible Gaming“ Workshops zu genau dieser Herausforderung an und zeigt Hilfestellungen für Jugendliche und Erwachsene auf. Nähere Informationen zur Neuen Sporterfahrung findet man hier: https://www.neuesporterfahrung.de/nse-de.